Aftershowparty


Die geheimnisvolle Fremde


Dance for me Baby!


Nachholstunde mit Folgen

Kapitel 51

„Was gibt’s denn zur Auswahl“, fragte Tom gleich begeistert und lies sich neben Gustav auf den Boden sinken. Planlos stand ich im Zimmer. Tom war wie immer Feuer und Flamme, wenn es um Filme ging. Georg klopfte auf den Stuhl neben sich und hieß mir somit, mich zu setzen. Wortlos folgte ich seiner Anweisung und setzte mich stumm. Tom fing an die verschiedenen Filmbeschreibungen vorzulesen. Meine Ohren stellten sich aber auf Durchzug. Ich konnte ihm einfach nicht folgen, so sehr ich mich auch anstrengte. Immer wieder schweiften meine Gedanken ab in Bills Zimmer. Ob er noch kommen würde? Ich glaubte ja eigentlich nicht daran. Eigentlich könnte oder vielleicht sogar sollte es mir egal sein. Ganz in Gedanken vertieft merkte ich, wie plötzlich eine Hand vor meinem Gesicht rumfuchtelte. „Erde an Steffi? Jemand zu Hause?“, hörte ich Tom fragen. Er stand vor mir und wedelte wie wild mit seiner Hand. Verwirrt blickte ich ihn an. „Was?“, kam es da fragend von mir. „Ich hab dich grad gefragt, für welchen Film du wärst“, wiederholte Tom seine offensichtlich eben schon gestellte Frage. Da ich ihm ja überhaupt nicht zugehört habe, konnte ich also schlecht eine Antwort abgeben. Hilfesuchend blickte ich auf die DVDs, die mir Tom unter die Nase hielt. Allerdings sagte mir keiner der Titel etwas. Ganz toll. „Ist mir eigentlich egal, sucht ihr was aus“, versuchte ich mich dann aus der Affäre zu ziehen. Es werden schon in keinem Film Köpfe rollen oder so was. Tom schaute fragend zu den andren zwei Jungs und beide zeigten gleichzeitig auf eine Hülle. Na mir soll es Recht sein. Wie ich mich kenne schlaf ich sowieso nach den ersten zehn Minuten ein. Die meisten finden diese Unart ja grauenhaft. Aber konnte man wohl nichts dagegen tun. Tom nahm gerade die DVD aus der Hülle, als es an der Türe klopfte. „Nanu, wer kommt denn jetzt noch?“, fragte Georg erstaunt in die Runde. Er stand auf und lief zur Tür. „Wer ist da?“, rief Georg nach draußen. „Bill“, kam es nur knapp von mir. Georg machte einen verwunderten Eindruck. Vorsichtig öffnete er die Tür um schnell wieder zuzumachen, falls es nicht Bill sein sollte. Ein kleiner Blick nach draußen und er machte die Türe ganz auf. Es stand wirklich Bill vor der Tür. „Geht’s dir besser?“, stellte Tom die Frage, als er seinen Bruder erblickte. Bill nickte und Georg machte einen Schritt zur Seite, um Bill eintreten zu lassen. Bill ließ unschlüssig seinen Blick durch den Raum wandern. „Wir wollten DVD gucken“, verkündete Gustav. „Was denn für eine?“, stellte Bill die Gegenfrage. Tom, der noch immer die Hülle in der Hand hielt, streckte seinem Bruder jetzt die Hülle entgegen. Dieser nickte und setzte sich zu Gustav auf den Boden. Tom lief zum Fernseher und legte die DVD in den Player. Zufrieden setzte er sich auf den Boden, als er die Menüauswahl sah. Nun stand auch Georg auf und setzte sich zu den Jungs. Tom startete den Film und legte die Fernbedienung beiseite. „Schatz, kommst du nicht her?“, hörte ich ihn fragen. Ich zuckte zusammen. Ich schüttelte den Kopf. Ich wollte das Geschehen lieber von etwas weiter weg betrachten. Tom machte einen Schmollmund und legte seinen Bettelblick auf. Er griff wieder zur Fernbedienung und stellte auf Pause, da ich keine Anstalten machte zu ihnen zu gehen. Ich begutachtete das Muster der Tischdecke. Plötzlich merkte ich weiche Lippen in meinem Nacken. Diese verteilten kleine Küsschen auf ihm. Ich erschauderte. Vorsichtig drehte ich meinen Kopf und blickte in die wundervollen braunen Augen meines Freundes. Erleichtert stieß ich die Luft aus. Für einen kleinen Moment hatte ich fast das Schlimmste befürchtet. Aber da wäre Tom garantiert nicht ruhig sitzen geblieben. Tom bemerkte mein erleichtertes Ausatmen. „Was ist?“, stellte er die unangenehme Frage. Aber mit solch einem sanften Ton, dass ich ihn hätte tagelang küssen wollen. „Nichts. Ich komm ja schon mit runter“, gab ich mir geschlagen. Ich setzte mich rechts neben Tom und somit ganz Außen. Tom drückte wieder auf Play und der Film ging weiter. Tom legte seinen rechten Arm um meine Schultern und automatisch landete mein Kopf auf seiner Schulter. Wirklich viel bekam ich nicht mit, denn wie vermutet, schlief ich recht rasch ein. Ich merkte nur plötzlich einen Ruck. Erschrocken riss ich die Augen auf. Tom hatte mich gerade hochgehoben und war jetzt offensichtlich dabei, mich in unser Zimmer zu tragen. „Tom! Nicht! Ich bin dir doch viel zu schwer!“, protestierte ich sofort. Doch es half alles nichts, er lies sich nicht abbringen. „Ach quatsch!“, konterte Tom. Lachend hielt uns Georg seine Zimmertür auf. Hatten sich denn alle gegen mich verschworen? Als wir aus dem Zimmer waren kam Georg hinter uns her und schloss auch noch unsere Zimmertür auf. Als Tom und ich das Zimmer betraten winkte Georg uns noch. „Gute Nacht und viel Spaß noch“, haute er raus. Na toll. Da schoss es einem ja die Zweideutigkeit direkt ins Gesicht. Vorsichtig legte mich Tom auf dem Bett ab. Wie viel Liebe konnte man einem Menschen eigentlich schenken? Ich wusste es nicht. Aber ich war mir sicher, dass ich keinen Menschen so sehr geliebt habe wie Tom. „Soll ich denn in Klamotten schlafen?“, fragte ich ungläubig nach. Es sollte eigentlich gar nicht so klingen, wie es scheinbar ankam. Da war wohl mein Mundwerk wieder schneller als mein Kopf. Tom legte seinen Kopf schief und betrachtete mich. Ein Grinsen legte sich auf seine Lippen? „Was ist?“, fragte ich vorsichtig nach. Tom antwortete mir nicht, setzte sich nur zu mir aufs Bett. Langsam drehte er seinen Oberkörper zu mir und dieser senkte sich auch augenblicklich. Es kam mir alles wie in Zeitlupe vor. Tom legte seinen unglaublich weichen Lippen auf die meinigen. Sofort schloss ich genießerisch die Augen. Tom lies wieder von mir ab, was ein leises enttäuschtes Geräusch von mir quittierte. Ehe ich mich versah, saß Tom auf meinen Beinen. Offensichtlich war ihm das verdrehte Da-sitzen unangenehm geworden. Fragend schaute ich meinen Freund an. Der hatte wieder diesen verdächtigen Schleier in den Augen. Wollte ich denn auch?

23.4.08 14:02


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de