Aftershowparty


Die geheimnisvolle Fremde


Dance for me Baby!


Nachholstunde mit Folgen

Kapitel 6

„Monrose soll meine Überraschung sein?!“, flüsterte ich Jenny entsetzt entgegen. „Ne, aber die, die hinter denen grad rein kommen!“ Ich konnte gar nicht richtig realisieren, was ich dort sah. Ein etwa 14-jähriges Mädchen riss mich mit ihrem „Biiiiiill!!!“ aus meiner Trance. Tom hatte uns offensichtlich schon bemerkt und grinste uns an. Ich vermutete ja ganz stark, dass er uns nicht nur angrinste, sondern mich auslachte, weil ich wahrscheinlich sehr entgeistert in dem Moment geschaut habe. Die Securites hatten alle Hände voll zu tun, ob die Mädchenmenge in Zaum zu halten. Lautstark schimpfte er über die Jugend von heute. Ich musterte ein paar Mädchen. Offensichtlich waren sie genauso überrascht wie ich. War ja auch eigentlich nicht bekannt, dass sie auftauchen würden. Ich musste Jenny nachher unbedingt löchern, woher sie diese Information hatte. Im Moment ging das nur leider schlecht, da sie mich bei dem Geräuschpegel sowieso nicht verstehen würde. Jessy unterhielt sich gerade mit jemand, nur mit wem, hab ich nicht so ganz mit bekommen, da ich noch ein paar Leute beobachtet habe. Als ich gerade meinen Kopf zu Jessy drehen wollte, bin ich fürchterlich zusammengezuckt, da auf Jessys Stuhl nicht mehr Jessy saß. Vor mir saß Gustav und grinste mich wie ein Honigkuchenpferd an. Er merkte recht schnell, dass ich verlegen wurde und streckte mir seine Hand entgegen und fragte mich, wie ich denn heiß. Schüchtern antwortete ich ihm und gab ihm ebenfalls meine Hand. Bill, Tom und Georg waren schon auf der Suche nach Gustav und wollten gerade an unserem Tisch vorbei laufen, als Gustav ihnen rief, dass er hier sei. „Dürfen wir uns auch zu euch setzen? Dann ist es wenigstens nicht so langweilig.“ Jenny, Jessy und ich hätten in diesem Moment den Wettbewerb im Synchronnicken gewonnen. So saßen wir jetzt zu siebt um den Tisch und schauten uns alle gegenseitig an. Die Stille war fast erdrückend. „Hatschi!“, brach ich ungewollt die Stille. „Gesundheit!“, kam es sofort von den anderen im Chor. Ich überlegte fieberhaft, welches Thema ich denn anschneiden könnte, damit die Atmosphäre nicht ganz so peinlich war. Nur irgendwie hinderte mich da jemand dran, richtig nachdenken zu können. Ich spürte förmlich, wie Toms Augen mich musterten. Von oben bis unten. Ich kam mir vor wie in einem Scanner. Ich blickte auf und in die wundervollsten Augen überhaupt. Ich schrak wie schon so oft an diesem Abend zusammen, als ein Kellner auf uns zu gerannt kam. Ich hatte noch gar nicht bemerkt, dass es überhaupt welche gab. Wahrscheinlich weil die auch erst im Einsatz waren, nachdem ein paar Prominente gekommen waren. Außer Atem fragte er die Vier, was sie denn bestellen wollten. „Jetzt noch ne Cola, aber bringen Sie uns doch bitte um zehn vor zwölf Sektgläser“. Der abgehetzte Mann schrieb alles auf und sauste wieder davon. Verdattert blickten wir dem Mann hinterher und Jessy meinte: „Jetzt hat der uns doch glatt vergessen! Wahrscheinlich nimmt der uns nicht für ganz voll...“ Sie blickte dem Bediener aus einer Mischung von Traurigkeit und Gekränktheit hinterher. Keine fünf Minuten später kam derselbe Kellner wieder, und brachte vier Cola. Bill räusperte sich und fragte, ob er denn die drei Damen nicht auch nach ihren Wünschen fragen wolle. Entsetzt schaute er uns an und wurde auf der Stelle rot. „Ich hab euch gar nicht gesehen, tut mir Leid! Was wollt ihr denn trinken?“ Mal wieder zeigten wir unsere Synchronität und bestellten wie aus einem Munde „Mineralwasser, bitte!“ Georg konnte sich das Lachen schon gar nicht mehr verkneifen. Irritiert schauten wir ihn an. „Was ist denn los?“, fragte Jenny. „Ich find das nur so urkomisch, wie ihr gerade gleichzeitig bestellt habt und alle das Gleiche“ Kaum eine Minute später kam ein anderer Kellner angespurtet und brachte unser Mineralwasser. „Möchten Sie dann auch um kurz vor Mitternacht ein Glas Sekt?“, fragte er uns höflich. „Das wäre super, danke“, bedankten wir uns bei ihm. Schon watschelte er wieder mit seinem kleinen Block davon.
23.9.07 19:56
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de