Aftershowparty


Die geheimnisvolle Fremde


Dance for me Baby!


Nachholstunde mit Folgen

Kapitel 3

„Meine Fresse… Das hat noch niemand geschafft… meinen Bruder so zu verwirren.“, meinte Bill, als er sich hinter mir auf die Lehne setzte.

„Jetzt hör aber mal auf zu übertreiben ja… ich hab ihn nur was gefragt.“, meinte ich grinsend.

„Was meintest du eigentlich mit den Tanzarten? Ich kenn sie nur vom Hören bzw. aus dem Fernsehen.“, meinte Georg.

„Zeig ich euch ein anderes Mal.“, meinte ich, als es auch schon wieder klingelte. Wir blieben jedoch sitzen, außer Georg, der stand auf und verschwand mit der Masse. Da kam aber auch schon Tom… er schaute mich sauer an und versuchte unauffällig mir auf dem Fuß zu treten. Doch den zog ich dann auch schon mit auf die Bank und grinste ihn wieder triumphierend an. Da fing auch schon eine von seinen Bräuten an zu schreien. Anscheint hatte er da wohl seine Hand nicht gerade unter Kontrolle. Schnell drehte er sich weg und lief weiter.

„Der Typ hat doch echt ein Schaden.“, meinte Jonas.

„Was hat er eigentlich gemacht…. Das hab ich nicht so richtig gecheckt.“

„Der hatte doch seine rechte Hand auf dem einen Arsch von der Blonden… ja und du hast den so in Rasche gebracht, dass er voll zukniff und voll ihr in den Arsch… das muss ihr wahrscheinlich nicht so gefallen haben.“, meinte Bill. Ich lachte kurz auf, doch da wurden wir auch schon in unsere Zimmer gejagt. Grinsend setzten Jack, Bill und ich uns auf unsere Plätze. Bill wurde mit einem finsteren Blick von seinem Bruder empfangen, der da aber nur mit den Schultern zuckte und sich 2 Bänke weiter hinten hin setzte. Ich alberte noch etwas mit Jack rum, sah aber trotzdem ständig Tom, wie er mich sauer anschaute. Jedoch wurden ich und Jack unterbrochen, als unser Deutschlehrer rein kam. Immer noch grinsend folgte ich dem Unterricht, bis ich plötzlich mit Krampen beschossen wurde. Erst konnte ich es ignorieren, doch es wurde nach und nach immer mehr und ich wusste auch schon, von wem sie waren. Tom, denn gerade der saß genau hinter mir. Also hatten die Dinger umso einen Größeren Schmerzfaktor, als wenn Bill sie schießen würde. Nachdem mich so ein Scheißding genau am Kopf getroffen hatten, drehte ich mich auch schon um und klebte Tom eine. Doch da packte er auch schon meine Hand und zog mich zurück. Verzweifelt versuchte ich meine Hand zu befreien, doch irgendwie schaffte ich es nicht. Nach langen ziehen und kratzen, lies er mich mit Schwung los. Der Stuhl kippte und ich kippte samt Stuhl um. Tom kam hinter her gesprungen und nagelte meine Arme auf den Boden. Mit einem Ruck lag er auch schon auf dem Rücken und ich verpasste ihm wieder eine. Da riss wahrscheinlich Toms Geduldsfaden und er schuppste mich von sich runter und wollte auf mich losgehen, als auch schon Bill ihn nach hinten zog. Jack stellte sich vor mich und hielt Tom davon ab, wieder auf mich los zu gehen.

„Sagt mal spinnt ihr?“, schrie unser Deutschlehrer und stellte sich zwischen uns. Ich war währenddessen aufgestanden und musste mich sehr zusammenreißen, Jack und unseren Deutschlehrer nicht zur Seite zu schuppsen und Tom noch eine zu verpassen.

„Ihr geht alle Beide… ohne Begleitung… zu Herr Smith… haben wir uns verstanden?!“, meinte unser Deutschlehrer und schaute abwechselnd zu Tom und mir. Knurrend schnappte ich mir meinen Ranzen und meine Sachen und verlies das Zimmer. Gerade als ich die Tür hinter mir zuknallen wollte, wurde diese jedoch mir fast in den Rücken gejagt. Sauer drehte ich mich um und schaute Tom genau in die Augen. Schnell schwang ich meine Tasche über meine rechte Schulter und lief mit schnellen Schritten den Flur lang. Als ich gerade um die Ecke biegen wollte, kam Tom angerannt und nagelte mich an die Wand.

„Das hast du ja super hinbekommen.“, meinte er sauer und versuchte mir in die Augen zu schauen, diese jedoch hafteten Stur an der Tür zu Herrn Smith.

„Du bist selber dran schuld.“, meinte ich gelassen.

„ Pah… wer hat den angefangen?“, meinte er sauer. Mit einem Ruck schuppste ich ihn von mir weg und lief weiter zu Herrn Smith.

„Du spinnst doch.“, schrie Tom mir nach. So ein Arsch, nur wegen ihm musste ich jetzt wieder nachholen… na vielen Dank auch Kaulitz. Vorsichtig klopfte ich an die Tür.

„Du überlässt das reden mir.“, maulte Tom auch schon rum, als er neben mir stehen blieb. Ich nickte nur… mir soll es recht sein… soll er die ganze Scheiße doch ausbaden.

„Ja herein.“, hörten wir auch schon Herr Smiths Stimme. Seufzend öffnete ich die Tür und stellte mich wieder neben Tom.

„Oha, ein nicht gerade unbekannter Besucht…. Was habt ihr beiden jetzt wieder angestellt?“, fragte Herr Smith sofort.

„Sie ist an allem Schuld.“, meinte Tom gleich. Arschloch…. Mir hätte gleich klar sein sollen, dass er es wieder auf mich abschiebt… so wie die ganzen anderen 5 Mal auch.

„Setzt euch erst mal.“, meinte unser Direx, worauf ich mich ruhig und gelassen auf einen der Stühle setzte. Tom setzte sich, mit seinem fast ‚süßesten’ Dackelblick neben mich. Seufzend verdrehte ich die Augen und wartete nur darauf, dass mir Herr Smith wieder eine Nachholstunde aufbrummt

„Also was ist passiert?“

„Sie ist einfach mitten in der Stunde auf mich los gegangen. Sie hat sich umgedreht und hat mich angegriffen.“, meinte Tom unschuldig. Diese kleine Ratte sollte man in der Kanalisation ertränken.

„OK… das war deine Version Tom und was ist deine Version Janine?“ Was ist den jetzt kaputt? Seit wann will Herr Smith meine Version hören?

„Äh… na ja… Sie haben ja gemerkt das ich Tom auf dem Schulhof eiskalt zum Deppen gemacht hatte… auf dem Gang hat er mich mit bösen Blicken terrorisiert und als wir dann im Deutschunterricht waren, fing er an mich mit Krampen zu…“

„Das ist gelogen… ich weiß nicht mal, wie man Krampen macht.“, unterbrach mich Tom. Ja ja…. Du brauchst gar nicht dein großes Maul aufreißen… du wirst eh nicht bestraft…

„Ich hab dich nicht nach deiner Meinung gefragt TOM.“, fuhr Herr Smith Tom an, der diesen ganz überrascht anschaute.

„Fahr fort Janine.“, wandte sich unser Direx sich nun wieder an mich.

„Na ja er fing an, mit Krampen zu schießen… nachdem ich eins von diesen Scheißdingern an den Schädel bekommen hatte, drehte ich mich um und knallte Tom eine, da er genau hinter mir saß. Tom hielt mich eine Weile lang am Arm fest. Bis er mich mit einem Ruck von sich weg stieß und ich samt Stuhl umkippte. Tom kam mir hinterher und nagelte mich auf den Boden… ich werte mich und stieß ihn von mir runter. Dann knallte ich ihn noch eine, da mich niemand so anpacken darf… danach gingen Jack und Bill dazwischen und wir wurden zu Ihnen geschickt.“ Ich wette dass es jetzt heißt, dass ich nachholen muss. Muss ich so oder so, aber egal. Unser Direx seufzte tief und schaute abwechselnd zu mir und Tom.

„OK… daher das ihr beide an dem Vorfall beteiligt wart… müsst ihr beide die Stunde nachholen.“ Hab ich gerade richtig gehört? Tom muss mit mir nachsitzen? Ich schaute rüber zu Tom, dem wortwörtlich die Farbe aus dem Gesicht wich.

„Aber sie hat angefangen.“, fing Tom an zu meckern.

„Du provozierst sie… versuchst sie vor der ganzen Schule als Deppen dar zu stellen… Terrorisierst sie mit Krampen… Nagelst sie auf den Boden… schließt Wetten ab, dass du sie spätestens in 2 Wochen flach gelegt hast und da soll sie dran schuld sein, dass ihr mal der Faden reißt… ich glaub ich hab mich da aber mal verhört Tom.“ OK…. Was hat der Typ bitte geschluckt, dass der mich so dermaßen in Schutz nimmt? Tom schnappte völlig überrascht nach Luft.

„Ach ja Janine… wenn er dich noch mal grob anpacken sollte…. Schlag ihn… ich sag den anderen Lehrern das sie da bitte weg schauen sollen…. Ihr dürft jetzt gehen….“ Eh hab ich schon mal erwähnt, dass Herr Smith mein Lieblingslehrer ist? Lächelnd stand ich auf, nickte Herrn Smith noch mal dankend zu und verlies den Raum. Ach ja …. Tom tut mir ja jetzt schon leid.

25.12.07 23:02
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de