Aftershowparty


Die geheimnisvolle Fremde


Dance for me Baby!


Nachholstunde mit Folgen

Kapitel 43

„Dem würds wahrscheinlich noch gefallen“, murmelte er vor sich hin. Offensichtlich wollte er nicht, dass ich das eben Gesagte verstand. Doch da täuschte er sich gewaltig. „Du bist doch ein Dummkopf. Ich liebe DICH! Und ich glaub auch nicht wirklich, dass Bill was von mir will. Jedenfalls hätte er keine Chance“, versuchte ich Tom zu beruhigen. „Aber Bill muss die Mädels doch nur anschauen und alle reißen sich um ihn. Und ich hab einfach verdammt Angst“, erklärte er mir. Ich ging auf ihn zu und setzte mich neben ihn auf die Bettkante. „Ach Schatz, mach dir keine doch keine Gedanken. Vertraust du mir denn so wenig?“, schaute ich ihn traurig an und senkte den Blick. Tom setzte seinen Zeigefinger unter mein Kinn und drehte somit meinen Kopf in seine Richtung. Fragend schaute ich ihm in die Augen. „Klar vertrau ich dir. Und es tut mir auch leid. Aber ich will dich einfach nicht mehr hergeben“, meinte er zu mir. „So und nun hopp, wir sollten uns beide fertig machen“, sagte er und kniff mir sogleich in die rechte Pobacke. Erschrocken sprang ich auf und quietschte. „Hey!“, empörte ich mich und musste sogleich lachen. So ein Kindskopf. Lachend stürzte ich mich auf ihn und kitzelte ihn durch. Prustend vor lachen wand sich Tom unter mir und versuchte sich zu befreien. Doch ich war erbarmungslos. Voll in „Action“ hörten wir das Klopfen an der Tür nicht und wie sich diese öffnete. Nur das laute Räuspern von Georg lies uns Aufschrecken. Als wir in die Richtung sahen, aus der das Räuspern kam, konnten wir einen belustigten Georg und Gustav sehen, aber einen ziemlich schockiert aussehend Bill sehen. Mit offenem Mund starrte mich dieser an. Das was ich anhatte, konnte man auch nicht als wirklich viel bezeichnen. Schnell lies ich mich neben Tom im Bett plumpsen und zog die Bettdecke bis zu den Schultern. Mir war das ganze dann doch ziemlich peinlich. „Wir gucken dir schon nichts weg“, meinte Georg lachend zu mir. Den Satz bekam ich nur am Rande mit, du sehr irritierte mich, wie Bill mich immer noch anstarrte. „Wollt ihr da vorne an der Tür Wurzeln schlagen?“, witzelte Tom. Dieser blickte allerdings auch verwundert zu seinem Zwilling und dann wieder zu mir. Bill bemerkte dies, und sah schnell auf den Boden. Was war nur mit dem los. Tom guckte mich fragend an, doch ich konnte auch nur mit den Schultern zucken. „Öhm, wenn ihr noch mal kurz zwei Minuten vor die Tür könntet? Ich würd mich dann doch gern anziehen“, fragte ich die eben gekommenen Besucher und setzte meinen Dackelblick auf. „Also wegen mir musst du dir nichts anziehen!“, grinste mich Georg frech an. Tom zog die Augenbrauen nach oben und ich streckte Georg nur die Zunge raus. „Ich beeil mich auch“, setzte ich noch nach. Georg und Gustav machten also kehrt und gingen wieder zur Tür. Gustav zog Bill am Arm mit, da dieser immer noch geistesabwesend zu Boden blickte und sich keinen Millimeter berührte. Die Tür fiel ins Schloss und ich schlug die Bettdecke zur Seite. Schnell ging ich zum Schrank, zog mir Klamotten raus und stürmte ins Bad. Die Türe bräuchte ich ja nicht abzuschließen, wäre ja nur Tom im Zimmer. Dieser kam auch wenig später nach und zog sich ebenfalls an. In Windeseile absolvierten wir die morgendliche Routine und verließen wieder das Bad. Während ich mich auf die Bettkante setzte, ging Tom zur Tür, um die Jungs wieder hereinzuholen. „Wo ist Bill und Gustav?“, hörte ich erstaunt Tom fragen. Jetzt war ich auch neugierig. Die Beiden sind doch gerade eben erst zur Tür hinaus, wo konnten sie denn schon großartig hingegangen sein? Ich stand also wieder auf und ging ebenfalls zur Tür. Auf dem Weg dahin hörte ich Georg sagen. „Als wir hier aus dem Zimmer gegangen sind, haben wir uns hier auf die Stühle gesetzt. Auf einmal ist Bill aufgesprungen und einfach losgerannt. Wir wussten gar nicht, was er auf einmal hatte und was loswar. Gustav ist im dann auch sofort hinterher, meinte aber noch zu mir, ich solle hier bleiben, nicht dass gar keiner mehr da wäre und ihr euch noch größere Sorgen macht“, klärte uns der Bassist auf. Das ging doch alles nicht mit rechten Dingen zu. Was war nur los mit Bill?

12.1.08 23:50
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de