Aftershowparty


Die geheimnisvolle Fremde


Dance for me Baby!


Nachholstunde mit Folgen

Kapitel 2

Stille. Beklemmende Stille. Die Jungs hörten auf, ihre Instrumente zu spielen. Im Publikum bewegte sich keiner, wahrscheinlich atmete nicht mal jemand. Alle blickten geschockt auf uns. Ich selber blickte mehr als geschockt zu Bill. Was sollte denn das ganze? Wollte er wirklich alles aufs Spiel setzen? Klar nervte mich die ganze Situation, das ständige Versteckspiel. Aber wir wussten doch wofür! „Ich liebe dich“, hauchte er mir leise zu. Er griff nach seinem Mikrofon. Er drehte es in seiner Hand, wohl am Überlegen, was er denn den Fans sagen sollte. Er hob es an und sprach hinein: „Ihr wollt jetzt bestimmt eine Erklärung dafür haben. Das ist Saskia, meine Freundin. Ich bin mittlerweile ein halbes Jahr mit ihr zusammen. Es gab einfach Menschen, die dagegen waren, die Beziehung öffentlich zu machen. Doch jetzt wisst ihr ja Bescheid. Ich hoffe, ihr akzeptiert die Sache“. Rums. Die Wahrheit war immer noch die beste Alternative. Etwas eingeschüchtert blickte ich in die vielen Augen. Viele schauten mich einfach weiterhin ungläubig an. Doch dann passierte etwas in den Rängen, womit ich nicht gerechnet hatte. Es gab tatsächlich ein paar Mädels in der ersten Absperrung, die zu weinen begonnen hatten. Bill drückte nochmals meine Hand, bevor ich von der Bühne ging. Doch in die Masse, würde ich heute garantiert nicht mehr gehen. Ich steuerte schnurstracks auf den Backstagebereich zu und Dirk folgte mir. Ganz genau kannte ich mich ja in dieser Halle hinter den Kulissen ja auch nicht aus. Er zeigte mir, wo die Band ihren Aufenthaltsraum hatte und stellte mir eine Flasche Wasser hin. Dankbar nickte ich ihm zu. Mir gingen einfach diese weinenden Mädchen nicht aus dem Kopf. Manch 12-Jährige erwartete wirklich, dass ein 18-Jähriger wirklich nur auf sie gewartet hätte. Ich würde ja eingehen, wenn ich von allen Seiten angekreischt werden würde. Gott sei Dank haben Bill und ich uns anders kennen gelernt. Ohne großes Gekreische. Ich machte zur Zeit eine Ausbildung zu Hotelkauffrau. Ich schaute ja schon nicht schlecht, als meine Kollegin mir einen Zettel hingelegt hätte, ich solle Universal eine Buchungsbestätigung schreiben. Für wen, stand allerdings nicht auf dem Zettel. Wer allerdings bei uns gastieren würde, bemerkte ich zwei Monate später. Ich hatte das Ganze eigentlich schon fast wieder vergessen gehabt. Wie jeden Morgen fuhr ich mit dem Auto zum Hotel und stellte mich hinter den Empfang. Ich fuhr den PC hoch. Ein Blick in das Programm verriet mir, dass heute zwei Gäste auschecken und einer einchecken sollte. Allerdings blieb ich nur auf der Übersicht und nicht in der Detailansicht. Somit wusste ich nicht genau, wer jetzt geht und wer kommt. Es hätte wahrscheinlich meinem späteren Gesichtsausdruck besser getan, hätte ich nachgeschaut. Es wurden unendliche Minuten, bis endlich die zwei Gäste zum auschecken kamen. Der Tag drohte schon, sich zu einem Kaugummi zu entwickeln. Die Tür ging auf und herein kam: Saki. Ich blickte ihn mehr als ungläubig an. Er schritt direkt auf mich zu. Auf halber Höhe kamen dann die Jungs und hinterher Tobi. Gemeinsam kamen sie auf mich zu. Es machte gehörig klick in meinem Oberstübchen und ich wusste, für wen Universal die Zimmer wollte. „Unsere Zimmerschlüssel bitte“, richtete Tobi das Wort an mich. Schnell wendete ich mich dem PC zu und suchte die Zimmer heraus, welche für sie gebucht wurden. Ich angelte mir die Schlüssel und gab sie Tobi in die Hand. Ich wollte mich garantiert nicht wie ein pubertierender Teenager verhalten, der jetzt in Ohnmacht fällt. Warum auch? Ich war selbst 18 und fand mich viel zu alt für so was. „Einen angenehmen Aufenthalt“, wünschte ich den Jungs, welche sich auf den Weg zum Aufzug machten. Ja, das ganze ist jetzt ein dreiviertel Jahr her. Und nun sitze ich hier im Backstagebereich der Band und wahrscheinlich sollte ich mich nie mehr hier raus trauen. Hoffentlich können die Jungs da vorne ihre Show zu Ende bringen.

17.2.08 21:22
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de